m u f f e r t   m e d i a Deutsch   English
Referenzen


Hermann Meuter
North Coast Cetacean Society
Hermann Meuter war Sportstudent in K√∂ln, als er 1993 auf einer Weltreise das erste Mal Walen in Kanada begegnete. Dieser magische Moment ver√§nderte sein Leben f√ľr immer. Er wurde Forschungsassistent bei Paul Spong, einem der renommiertesten Orcaforscher weltweit. 1998 wanderte er nach Kanada aus. 2001 errichtete er mit seiner Frau Janie eine Walforschungsstation auf Gil Island im Norden von British Columbia. Ein ungew√∂hnliches Vorhaben gelang: Die Station liegt auf dem traditionellen Gebiet des Indianerstamms der Gitga'at und musste erst durch den Stammesrat genehmigt werden. 2005 wurde Hermann Meuter von dem Raven-Clan der Gitga'at adoptiert. Der Deutsche k√§mpft f√ľr die Lebensr√§ume der Wale. Er war unter anderem ma√ügeblich daran beteiligt, die kanadische Regierung vorerst am Bau einer √Ėl-Pipeline zu hindern.
www.whaleresearch.ca

Jill Robinson
Animals Asia Foundation
Als die Engl√§nderin 1990 das erste Mal eine B√§renfarm besuchte, erwartete sie das Grauen: Eingepfercht in winzige K√§fige, gepeinigt von Qualen, vegetierten B√§ren in dunklen Verliesen vor sich hin, damit ihr Gallensaft abgezapft und in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) verwendet werden kann. Die Blicke der B√§ren trafen Jill Robinson bis ins Mark und sie beschloss, diesem Leiden ein Ende zu setzen. Sie gr√ľndete die Animals Asia Foundation, eine Tierschutzorganisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, B√§renfarmen in ganz Asien abzuschaffen und die Situation aller Tiere in Asien zu verbessern. Inzwischen ist die Animals Asia Foundation in zahlreichen L√§ndern vertreten und arbeitet mit der chinesischen Regierung zusammen. Aufkl√§rungsarbeit leisten, konstruktive L√∂sungen f√ľr scheinbar un√ľberwindliche Probleme finden und den Respekt f√ľr die Tiere in Asien wieder herzustellen sind die Ziele. Jill Robinson, 1998 von Queen Elisabeth II. f√ľr ihre Verdienste um den Tierschutz in Asien mit dem "Member of the British Empire" ausgezeichnet, hat mit ihrem Engagement inzwischen Millionen Menschen auf der ganzen Welt erreicht und einen Wandel im Zusammenleben zwischen Mensch und Tier erreicht.
www.animalsasia.org



© Animals Asia Foundation

Ryan Hreljac
Ryan¬īs Well Foundation
Seine Geschichte klingt wie ein M√§rchen. Ryan ist sechs, als seine Lehrerin erz√§hlt, dass viele Kinder in Afrika nicht zur Schule gehen k√∂nnen, weil sie jeden Tag Wasser holen m√ľssen. Ryan will das √§ndern, sammelt Geld f√ľr einen Brunnen. Seine Eltern halten das f√ľr eine fixe Idee. Erst als der 6j√§hrige freiwillig Garten- und Hausarbeiten √ľbernimmt, um Geld f√ľr ,seinen Brunnen‚Äô zu bekommen, nehmen sie ihn ernst. Das ist nun zehn Jahre her und Ryans Engagement begeistert Menschen rund um den Globus: zweimal wurde der Kanadier von US-Talkerin Oprah Winfrey in ihre Sendung eingeladen, er traf Papst Johannes Paul II. in Rom, geh√∂rt zum Nachwuchsprogramm von Jane Goodall, Kofi Annans Frau Nane Marie z√§hlt Ryan zu ihren Freunden. Bis heute hat die Ryan's Well Foundation 546 Brunnenbauprojekte in 16 L√§ndern realisiert und damit das Leben von 663.901 Menschen nachhaltig verbessert. Ryan ist der Beweis daf√ľr: Einsatz f√ľr andere ist keine Frage des Alters.
www.ryanswell.ca

Benny Adrion
Viva con Agua de St. Pauli
2005 griff Benny Adrion spontan zum Telefon und rief die Welthungerhilfe in Bonn an. Ein Trainingslager auf Kuba hatte den damaligen Profi des FC St. Pauli nachdenklich gemacht. Sein Ziel: die Trinkwassersituation der Kinder in Havanna verbessern. Mittlerweile hat Benny Adrion mit Viva con Agua sein Engagement auf Afrika ausgedehnt und hat mit zahlreichen Aktionen auf der ganzen Welt auf sich aufmerksam gemacht. Bundespräsident Horst Köhler verlieh Benny Adrion 2009 das Bundesverdienstkreuz.
www.vivaconagua.org